Berichte
   

Erasmus+   Einschulung   Sommercamp   Schuldruckerei   Verabschiedung   Abschluss Grundschule   Abschluss   fit4future   Projektchor   Offene Tür   Begegnungscafé 2   Aufenthaltsraum   Spielplatz   Völkerball   Mathewettbewerb   Griechenland   Wheels   Sicherheitstraining   Sporttag 19  
Begegnungscafé   Projektwoche   Fitnesslauf   Teamspiele   Frühlingskonzert   Bläserklasse   Finnland   Proben   Frankreich   Erste Hilfe   Erasmus   Blasorchester   Last Summer   Europatag  
Berufsorientierung   Vorlesewettbewerb   Aktionstag   Schülerfirma   Berufsorientierung   Austausch   Welcome   Musikalischer Tag   Kompo 7   Spanisch   Web 2.0   Projekt Webklicker   Neue Medien

 

 
Hier geht es zum Downloadarchiv der Ortenbergschule

Erasmus+ Projekte


HNA vom 20.08.2020
Video von der Baumpflanzaktion

Seitenanfang

Einschulung 2020


HNA vom 29.05.2021

Seitenanfang

 

Sommercamp 2020

Am diesjährigen Sommercamp haben über 50 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 teilgenommen. In fünf kleinen Lerngruppen wurden am Vormittag unterrichtsrelevante Themen der Hauptfächer wiederholt, die aufgrund der besonderen Herausforderungen in den vergangenen Monaten leider nur in komprimierter Form behandelt werden konnten. In Anbetracht der Gruppengröße konnte ein individuelles Programm erstellt werden, um die Schwächen und Stärken der Schülerinnen und Schülern gezielt auszugleichen und zu fördern. Mit viel Engagement, Kreativität und einem vielfältigen Angebot wurde ein wichtiger Schritt unternommen, um erfolgreich in das neue Schuljahr starten zu können.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden am Nachmittag handlungsorientierte und projektbezogene Lernangebote bereitgestellt. Hier standen vor allem das selbstständige Erarbeiten ausgewählter Themen und das Erproben zahlreicher Methoden im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 haben sich beispielsweise mit historischen Inhalten des Mittelalters sowie der Neuzeit auseinandergesetzt und am letzten Tag des Sommercamps ihre Präsentationen gehalten. Abgerundet wurde diese Einheit mit einer mittelalterlichen Stadtführung, bei der das Gelernte noch einmal hautnah vertieft werden konnte.

 

An dieser Stelle bedanken für uns bei der Stadt Frankenberg und Elisabeth-Charlotte Hartmann für die gute Kooperation und den kurzfristigen Einsatz.
Trotz der für die Sommerferien ungewohnt frühen Uhrzeit und den intensiven Lerneinheiten verflog die Zeit an diesen Tagen sehr schnell und bot genügend Raum für Spaß unter der Schülerschaft sowie dem betreuenden Personal, der in solch einem Rahmen nicht fehlen sollte. Wir hoffen, euch gut auf das neue Schuljahr vorbereitet zu haben und freuen uns auf das nächste Wiedersehen!


HNA vom 06.08.2020

Seitenanfang

 

Schuldruckerei


HNA vom 14.07.2020

Seitenanfang

 

Verabschiedung einer beliebten Lehrerin

Es geschah am Mittwoch, den 01.07.2020. Schüler und Lehrer der Ortenbergschule nahmen Abschied von Christel Leonhäuser-Geitz, einer Lehrerin, die in allen Jahrgängen unterrichtet hat und bei allen sehr beliebt war.
Ihr Werdegang begann 1975 mit dem Abitur an der Edertalschule. In Niedersachsen studierte sie Spanisch/Französisch für das gymnasiale Lehramt und absolvierte dort auch das Referendariat. Da in den 1980er und 1990er Jahren kaum Lehrer eingestellt wurden, verbrachte sie 18 Jahre damit andere pädagogische und menschliche Erfahrungen in der Erwachsenenbildung bei der VHS und als selbstständige LRS-Lehrerin zu sammeln. Darüber hinaus war sie auch außerschulisch als Selbstständige eines Gartenbaubetriebes tätig, den sie zusammen mit ihrem Mann Volker Geitz leitete. Im März 1999 kam sie als sogenannte Garantiefondslehrerin an die Ortenbergschule, dem eineinhalb Jahre später der erste Lehrauftrag folgte. Bis dahin galt ihre Aufgabe der Beschulung von Aussiedlerkindern. Am 12.08.2002 wurde sie an der OSF verbeamtet und entwickelte sich zu einem sehr wichtigen Bestandteil der Schule.

Frau Leonhäuser-Geitz engagierte sich für die Belange der Schülerinnen und Schüler. Sie war Mitbetreuerin/-leiterin der Comenius- und Erasmusprojekte und organsierte zahlreiche Schüleraustausche mit Südfrankreich. Pädagogisch war sie stets sehr flexibel und unterrichtete in allen Jahrgängen von Klasse 1 bis 10. Damit war sie ein Bindeglied zwischen Schülern und Kollegen in der Grundschule und Sekundarstufe I. Ihre ausgleichende und ruhig vermittelnde Art im Unterricht kam auch Schülern der Gesamtschule Battenberg zugute, denn dorthin war sie drei Jahre abgeordnet. An der Ortenbergschule war sie Klassenlehrerin in der Grundschule, unterrichtete Spanisch in der Sekundarstufe I und war für den LRS-Förderunterricht in den Klassen 5 und 6 zuständig.
Die OSF dankt ihr für diesen enormen Einsatz und bedauert, dass sie nun die Schule verlässt. Größer ist jedoch die Freude darüber, dass sie nun ihren wohlverdienten Ruhestand antreten kann und somit auch Zeit für neue Aufgaben hat.

Seitenanfang

 

Abschluss 2020 Grundschule

Am Mittwoch, den 1.7. wurde die Klasse 4a und am Donnerstag, den 2.7. die Klasse 4b der Ortenbergschule verabschiedet. Diesmal war alles ganz anders als gewohnt: die beiden Klassen nicht gemeinsam, mit Masken und viel Abstand und leider ohne Eltern, Geschwister und Großeltern. Trotzdem konnten die Kinder in einem kleinen feierlichen Rahmen ihre Zeugnisse und viele gute Wünsche für die nächsten Schuljahre entgegennehmen.
Aufgelockert wurde die Feier durch eine kurze Darbietung einer Englischstunde mit Tilda, die von den Kolleginnen Frau Kantert und Frau Böttner-Gassmann aufgeführt wurde.
Wir wünschen allen Abgängern der 4. Grundschulklassen einen erfolgreichen Start im 5. Schuljahr mit möglichst wenig Einschränkungen durch Corona. Die nächste Abschlussfeier liegt zwar noch in weiter Ferne, wird aber bestimmt ausgiebig und fröhlich gefeiert.

 
 

Seitenanfang

 

Abschluss 2020 Sekundarstufe I

Aufgrund der momentanen Situation wurden dieses Jahr am 25.06.2020 in drei einzelnen Feiern im Innenhof der Schule unsere Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen 9d, 9b und 10a verabschiedet.
Der Innenhof war mit Blumen geschmückt und das Programm bot einen feierlichen Rahmen, um unseren Abgängern gerecht zu werden und ihre Leistungen zu würdigen. Sicherlich bleibt eine gewisse Wehmut, dass wir lediglich die Schülerinnen und Schüler sowie die Elternbeiräte einladen konnten. Die räumlichen Rahmenbedingungen ließen uns keine andere Wahl.
Dennoch war die Stimmung gelöst und der Situation angemessen. Viele waren feierlich angezogen und freuten sich über die persönliche Würdigung bei der Zeugnisübergabe sowie über die Zertifikate für besonderes soziales Engagement. Beim anschließenden Sektumtrunk gab es noch Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen und Austausch über gemeinsame Erlebnisse.
Mit großen Stolz entlassen wir 60 Schülerinnen und Schüler, die an der Ortenbergschule nicht nur ihren Haupt- oder Realschulabschluss erreicht haben, sondern insbesondere ihre Persönlichkeit bilden konnten. Symbolisch für diesen Prozess hatten die Lehrkräfte an einem Nachmittag individualisierte Schlüsselanhänger erstellt, auf denen eine reife Löwenzahnblume abgebildet ist. Frau Schönbrodt erläuterte in ihrer Rede das Bild der „gereiften Samen“, die gestärkt in den Jahren an der Ortenbergschule in alle Winde verstreut werden und irgendwo in Beruf und im Leben neue Wurzeln schlagen werden.
Auch die Klassenlehrer und Klassenlehrerinnen gaben ihren Schülerinnen und Schülern viele gute Ratschläge und Wünsche für die Zukunft mit auf den Weg.

Klasse 9d
  
 

Klasse 9b
  
 

Klasse 10a
  
 

 Seitenanfang

 

fit4future-Aktionstag an der Ortenbergschule

Biathlon-Staffel, Becherstapeln und Zucker-Quiz: Beim fit4future-Aktionstag stellten die Grundschüler unserer Schule ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten unter Beweis. Klassenzimmer, Sporthalle und Seminarraum verwandelten sich dafür in einen Parcours mit mehreren Stationen zu den drei Modulen „Bewegung, Ernährung und Brainfitness“ des Präventionsprogramms: Die Kinder zeigten ihr motorisches Geschick, konnten ihr Wissen zu gesunder Ernährung testen und ihren Geist trainieren. Auch die Eltern waren zum Aktionstag eingeladen. Die Ortenbergschule gehört zu den derzeit 2000 Teilnehmern von fit4future, der gemeinsamen Präventionsinitiative der DAK-Gesundheit und der Cleven-Stiftung.

 

 Seitenanfang

 

Projektchor


HNA vom 19.02.2020

Einladung an alle Interessierten am Singen und Musizieren
Erste Chorprobe am Montag, 2. März um 18 Uhr
in der Aula der Ortenbergschule

 Seitenanfang

 

Tag der offenen Tür an der Ortenbergschule

 
 

Am 13. Februar hatte die Ortenbergschule ab 17:00 Uhr ihre Pforten für alle interessierten Kinder und ihre Eltern geöffnet. Nach der Begrüßung wurden die Besucher durch ein Bühnenstück der Theater AG und die musikalische Darbietung der Bläsergruppe eingestimmt. Schülerinnen und Schüler zeigten eindrucksvoll, was sie zum Teil innerhalb von nur wenigen Monaten musikalisch und schauspielerisch gelernt hatten. Anschließend wurden die Gäste in Gruppen eingeteilt, wobei es Kinder- und Erwachsenengruppen gab. Die Kinder, bzw. die zukünftigen Schüler, wurden von Lernenden aus dem Jahrgang 5, die Erwachsenen von der Schulleitung durch das Gebäude geführt. Alle Gäste konnten verschiedene Stationen besichtigen und viele neue Eindrücke gewinnen, die nicht nur Schulalltag zeigten, sondern auch die interkulturelle Vielfalt der Schule präsentierten.

 
 

Neben der Besichtigung einzelner Räumlichkeiten, Vorführungen in den Naturwissenschaften und sportlicher Aktivitäten in der Turnhalle konnten die Besucher bei Waffeln, Würstchen, Kaffee und selbst hergestelltem Saft Gespräche mit Lehrern führen und noch offene Fragen klären.

Seitenanfang

 

Begegnungscafé - Zweites Treffen

Zum zweiten Mal haben das Erasmusteam und die Grundschullehrerinnen die Mütter von Schülern mit Migrationshintergrund zu einem Begegnungscafe eingeladen. Für die Kinder wurde in unserem Ganztagsraum ein Spiel- und Malangebot bereitgehalten.

Nach einem gemütlichen Zusammensein bei Kaffee, Tee und Kuchen wurde den Müttern der Raum gegeben aus ihrer Kindheit zu berichten. Dafür wurden sie entsprechend ihrer Herkunftssprachen in verschiedene Gruppen eingeteilt. Thematische Schwerpunkte stellten dabei eigene Erfahrungen mit Schule und Elternhaus dar.
Motiviert und mit viel Witz schilderten die Mütter von ihren Kindheitserlebnissen. So erzählte eine Mutter von der Schuluniform bestehend aus Kopftuch, langem Mantel sowie weiten Hosen, die allerdings nur von Mädchen getragen wurde. Auch berichteten sie von Strafen, die sich deutlich von Strafen in deutschen Schulen unterscheiden.
Stundenlange Hausaufgaben mussten die meisten allein bearbeiten, da die Eltern teilweise selbst nicht lesen und schreiben konnten und/oder mit Erziehungsaufgaben kleinerer Geschwister sowie mit Landwirtschaft beschäftigt waren.
Von der Schule wurden ihre Eltern übrigens nur kontaktiert, sofern schwerwiegende Probleme auftraten. Trotz Schulpflicht besuchte aber nicht jede der Anwesenden eine Schule – oder nur kurze Zeit.
Über die Ferien wurde viel Unterschiedliches berichtet. Einzelne belegten Ferienkurse (z. B. Malkurs, Sprachen lernen), andere halfen ihren Eltern in der Landwirtschaft und passten auf Geschwister auf.
Auf zwei Plakaten unter den Überschriften „Schule“ und „Elternhaus“ wurden die Ergebnisse festgehalten. Die Gruppenarbeit hat dabei das Eis gebrochen. Doch auch im Anschluss wurden angeregte Gespräche geführt. Beide Seiten signalisierten mit viel Emotion ihr Interesse an den unterschiedlichen Erfahrungen und äußerten den Wunsch einer erneuten Wiederholung.
… und somit freuen wir uns schon jetzt auf das Begegnungscafe III.

 

Schüler*innen gestalten ihren Aufenthaltsraumes mit

Im Rahmen des WPU-Unterrichts wird in der Ortenbergschule ein Raum renoviert und als Ganztags-Aufenthaltsraum für die Klassen 8-10 ausgestattet. Schüler*innen sollen zukünftig dort ihre Mittagspausen verbringen können.
Der Kurs „Raumgestaltung“ hat schon die Fußbodenleisten, Heizkörper und Wände gestrichen und einigen alten Holzstühlen aus dem Seminarraum ein neues Outfit gegeben. Alte Anstriche wurden bis auf das Holz entfernt, die Stühle gestrichen und Sitzflächen und Lehnen neu gepolstert.

 
 

Da wir die Arbeiten noch nicht abgeschlossen haben, wird im zweiten Halbjahr der nachfolgende Kurs weitermachen. Der Raum soll ab nächstem Schuljahr zur Verfügung stehen. Wir werden weiter berichten und hoffen auf die Einweihung noch in diesem Schuljahr.

 Seitenanfang

 

Ein Schulhof entwickelt sich

Der Schulhof der Ortenbergschule bekam einen neuen Spielbereich. Am 31.01. 2020 war es endlich soweit. Der neue Spielplatz an der Ortenbergschule konnte eingeweiht werden.
Unter Anwesenheit von dem ersten Kreisbeigeordneten Herrn Frese , der Presse, Firmenvertretern und natürlich der Schulleitung, engagierter Lehrer aus dem Kollegium und einigen Schülern, kam es zur offiziellen Eröffnung des neuen Spielparks.

 

Eine Kletterwand, Huck Pyramide und eine Wackelbrücke können von nun an in den Pausen von den Kindern genutzt werden, um sich weitere Möglichkeiten der Bewegung zu verschaffen. Mit Spiel und Spaß können die Schülerinnen und Schüler der Ortenbergschule ihre Freiräume nun etwas besser genießen und dabei ihre motorischen Fähigkeiten erweitern.

 Seitenanfang

 

Das traditionelle Sportturnier:
Völkerball zum Halbjahresabschluss

Die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge im Sekundarstufenbereich traten beim Völkerball an der Ortenbergschule gegeneinander an.
In der Zeit vom 24.01 bis zum 31.01.2020 konnten sich die Schüler der Klassen fünf bis zehn im Rahmen der traditionellen Turnierwoche miteinander messen.
Gespielt wurde Völkerball, ein Teamspiel, was allen Jahrgängen geläufig ist. Begonnen wurde zunächst mit den einzelnen Jahrgängen. Die Sieger der einzelnen Jahrgänge traten im Anschluss daran dann gegeneinander an. So mussten die Sieger der fünften Klassen gegen die Sechser antreten. Gleiches galt für die Siebener und Achter, sowie Neuner und Zehner.

 
 

Als Schulsieger konnte die Klasse 9b glänzen, wenngleich es bei dem Turnier nicht unbedingt darum ging , die stärkste Mannschaft zu ermitteln, sondern vielmehr den Teamgeist der einzelnen Klassen zu formen, fördern, bzw. zu verbessern. Mit sehr großem Eifer nahmen sich die Schülerinnen und Schüler dieser Aufgabe an und lieferten viele spannende und Im Besonderen sehr faire Spiele. Die Stimmung war großartig, sodass es letztendlich egal war, wer der Sieger war.

 Seitenanfang

 

Mathematikwettbewerb 2019/2020 Runde 1 an der Ortenbergschule

Am 05. Dezember 2019 fand die erste Runde des 52. Mathematik-Wettbewerbs des Landes Hessen für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen statt. In der Ortenbergschule stellten Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 8 der Haupt- und Realschule in einer zweistündigen Klausur ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis. Die Lernenden standen einer Fülle von Aufgaben und Inhalten gegenüber, die sie vom Anfang ihrer Schullaufbahn an gelernt hatten.
Als Schulsieger gingen in den Hauptschulklassen Joshua Wischnewski (8c) und im Realschulbereich Daniel Büscher (8b) und Fabian Fischer (8a) hervor. Sie haben sich somit für die 2. Runde qualifiziert, die am 04. März 2020 für den Altkreis Frankenberg in der Burgwaldschule stattfindet und in der die Kreissieger ermittelt werden.

Am 29. Jan. 2020 wurden den Schulsiegern der Ortenbergschule die Siegerurkunden und als kleine Anerkennung ein Schulbedarfsgutschein von der Schulleiterin Frau Schönbrodt und der FS Mathe Vorsitzenden Frau Elsner überreicht. Die Ortenbergschule ist stolz auf die Kandidaten und wünscht den Teilnehmern viel Erfolg für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs.

 Seitenanfang

 

Ortenbergschüler treffen europäische Partner in Griechenland

From the 4th until the 8th November 2019 we had our third meeting. This time it was at Gymnasio Efxinoupolis in Almyros. On Monday we started with a welcome tour to the school and had introductory games to get to know each other. All teams presented their school and area and we visited the major of Almyros and the local Archaeological museum.
The next days we had alternating activities at school (such as Diplomats mediation activity or UN experimental games) or went out. For example we visited “Arsis Youth Support Centre” or the historical site of Vergina.
There were many more activities, but the highlight was the event on Thursday evening. Parents and teachers from the hosting school had prepared a program. Part of it was the presentation of local dances which all participating schools had and brought to Greece. After a fantastic diner with home-made Greek cuisine the celebrations and dancing continued until late in the night. We would like to thank all students families and teacher for the warm welcome and the great week we had had in Greece.

Vom 4. bis 8. November fand in Griechenland das dritte Trffen des Erasmus Projektes Common Ground statt. Im Gegensatz zu Deutschland war in Almyros noch wunderschönes Wetter mit Temperaturen über 20 Grad. Deswegen fanden Montag Vormittag die Teamspiele zum kennenlernen natürlich auf dem Schulhof statt.
Ebenfalls auf dem Programm stand der Besuch im Archäologischem Museum und der Besuch und Empfang beim Bürgermeister. Die Schüler verbrachten den Nachmittag mit ihren Gastfamilien und die Lehrer trafen sich zum
ersten Arbeitstreffen.
Am Dienstag Vormittag fand wieder in der Schule eine „Mediation Activity“ (Vermittlungsübung) statt. Die Schüler schlüpften in die Rolle von Diplomaten und Politikern. Am Nachmittag stand der Besuch des „Arsis Youth Support Centre“ an.
Mittwoch ging es sehr früh los und wir sind erst spät am Abend wieder nach Almyros gekommen: Bustour nach Vergina und Thessaloniki. Vergina ein eigentlich nur ein kleines Dorf in Nordgriechenland, aber im Jahr 1977 wurde dort die antike Stadt Aigai, einst Hauptstadt des Makedonischen Reiches, gefunden. Thessaloniki wurde 315 v. Chr. von dem makedonischen König Kassandros als Thessalonike gegründet. Thessaloniki ist heute die zweitgrößte Stadt Griechenlands und kultureller Mittelpunkt und Hauptstadt der Region Makedonien. Dort haben wir haben den Weißen Turm (Wahrzeichen der Stadt) und das Museum im Turm besucht.
Donnerstag war wieder ein arbeitsreicher Vormittag in der Schule mit „Computer Research”, „Skype Interview“ und „Experimental Games“. Nachmittags war dann frei bzw. alle haben sich auf das große Projektfest am Abend vorbereitet.
Freitagvormittag wieder Arbeit in der Schule und als gemeinsamer Abschluss das Pflanzen eines Common Ground Tree. Wir haben beschlossen bei jedem Treffen in jeder Schule gemeinsam einen Baum zu pflanzen. Dazu wurde aus jedem Land eigene Erde mitgebracht.

 
Hier finden Sie mehr Infos zu unserem Erasmus+ Ptogramm.
 

 Seitenanfang

 

Rollen, gleiten, fahren und ganz viel Spaß

Für kurze Zeit haben wir die Gelegenheit, die Fahrzeuge des WHEELUP!-Trailers der AOK nach Herzenslust zu nutzen. Optimal ausgestattet mit Schutzausrüstung und Fahrzeugen dürfen vielfältige Bewegungsaufgaben gelöst werden: Kannst du z.B. mit einem Roller über eine Wippe fahren? Schaffst du den Sprung über ein Hindernis auf dem Scooter? Oder gelingt dir ein Slalomparcours mit Waveboards? Diese und viele anderen Bewegungsaufgaben können derzeit ausprobiert werden. Nicht nur unsere Schüler haben Freude am Ausprobieren, auch der ein oder andere Kollege entwickelt einen sportlichen Ehrgeiz die Bewegungsaufgaben zu lösen…

Seitenanfang

 


HNA vom 24.10.2019

Seitenanfang

 

Sporttag 2019

Die Bundesjugendspiele zu erweitern und als Sporttag durchzuführen ist schon länger unser Konzept. In diesem Jahr war nichts Neues geplant, wir wollten das bewährte Programm vom letzen Jahr wieder durchführen. Also nicht nur die klassischen Disziplinen Laufen, Springen, Werfen sollten abverlangt werden: Statt einen Ball möglichst weit zu werfen, sollte ein Medizinball in Zonen gestoßen (Klasse 5/6) oder ein Tennisball an eine gegenüberliegende Wand geworfen werden (Klasse 7/8), statt 75m zu sprinten, waren Wendesprints, zum Teil sogar mit Hindernissen geplant.

 

Ein wenig Kummer bereitete das Wetter, da die Laufbahn sehr rutschig war mussten die Hindernisse entschärft werden. Unverändert konnten die Zeitschätzläufe durchgeführt werden: 4 Minuten im selbst gewählten Tempo durchlaufen und die Zeit möglichst genau zu treffen (kürzer oder länger laufen gab Abzüge) und im Klassenwettbewerb das Einbeinhüpfen.

 

Trotz einiger Regentropfen wurde es am Mittwoch, den 25.09. 2019 für die Klassen 5 bis 8 wieder eine gelungene Veranstaltung.

Seitenanfang

 

Begegnungscafé

Pro Schuljahr kommen 20-50 Schülerinnen und Schüler verschiedener Nationalitäten ohne Deutschkenntnisse an die Ortenbergschule. Während es meist relativ schnell gelingt, den Schülern zumindest so viel Deutsch zu vermitteln, dass eine Verständigung möglich ist, bleiben die Eltern häufig außen vor. In vielen Fällen bleiben die Mütter zu Hause, während die Väter für Außenkontakte zuständig sind. Aber gerade mit den Müttern, die sich sehr stark um die Erziehung der Kinder kümmern, würden wir gerne mehr Kontakt haben.

So entstand im Rahmen des Erasmus Projektes „Common Ground“ die Idee für ein Begegnungscafé. Wir wollten einen Rahmen schaffen, in dem es nicht automatisch sofort um Lernschwierigkeiten, Hausaufgaben und ähnliches geht. Es sollte ein Kennenlernen und Austausch ohne Termindruck und in einer freundlichen Umgebung sein.Treffpunkt war dann am Mittwoch Nachmittag der zum Café umdekorierte Seminarraum. Kaffee, Tee und Kuchen waren vorhanden und ausreichend Zeit um ins Gespräch zu kommen.

Eingeladen waren die Mütter unserer Grundschulklassen und die Lehrerinnen. Dies mag für einige schon wieder als Rückschritt erscheinen, wir haben dies aber als Weg angesehen um auf gleicher Augenhöhe (unter Beachtung kultureller Rahmenbedingungen) ins Gespräch zu kommen.
Die vielen Teilnehmerinnen und die positive Resonanz sprechen für sich. Es wurde verabredet, das Begegnungscafé in unregelmäßigen Abständen weiter zu führen.

 
Hier finden Sie mehr Infos zu unserem Erasmus+ Ptogramm.
 

Seitenanfang

 

Projektwoche 2019

Die letzte Schulwoche stand auch dieses Jahr wieder ganz im Zeichen der Projektwoche. Von Montag bis Donnerstag war alles möglich was sich im regulären Schulbetrieb nicht verwirklichen lässt. Schulsanitätsdienst, Tanzen, Fitness, Bau von Windspielen, Kosmetika selber machen, Kochen sowie zahlreiche weitere Sport- und Outdoorprojekte konnten realisiert werden.
Zusammengefasst FuNKI (Fitness und Natur, Kunst, Integration).

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenanfang

Fitnesslauf 2019

Auch in diesem Jahr beteiligten sich Schüler und Schülerinnen unserer Schule am Frankenberger Fitnesslauf. Unter dem Motto „Sei fit- lauf mit“ gingen sie an den Start, um altersabhängig 1000m, 1500m oder 5km zu laufen.

 

Seitenanfang

 

Teamspiele: Sportlicher Wettkampf, soziales Lernen
und jede Menge Spaß

Die Teamspiele der Grundschule wurden dieses Jahr das 4.Mal durchgeführt und wieder ging es u.a. darum, welches Team die sportlichen Herausforderungen in Anlehnung an einen Kinderleichtathletik-Wettkampf meistert. Punkte wurden z.B. bei einer Einbein-Hüpfer-Staffel, bei einer Hindernis-Sprint-Staffel oder beim Schlagwurf gesammelt. Parallel zum sportlichen Wettkampf lief der „Top-Team“-Wettbewerb, bei dem jede Mannschaft von Schulabgängern der Klassen 10a und 10b genau beobachtet wurde und Smileys für ihr Sozialverhalten erhielt.

 
Einbein-Hüpfer-Staffel und Hindernis-Sprint-Staffel

Die Teamspiele sind jährlich ein sportlicher Höhepunkt, bei dem der Teamgedanke gekoppelt mit sportlichem Ehrgeiz und gegenseitiger Unterstützung im Mittelpunkt steht. Die „großen“ Schulabgänger helfen den (z.T.) „kleinen“ Grundschülern und alle erleben einen abwechslungsreichen, spannenden Schulvormittag, wie er sonst altersübergreifend eher selten stattfindet.

Seitenanfang

 


HNA vom 23.05.2019

 Seitenanfang

 

Fahrt zum Bläserklassentag in Schlitz

Am 16. Mai fand der zweite Hessische BläserKlassenTag in Schlitz statt. 23 Musiker und Musikerinnen der Ortenbergschule nahmen daran teil. Nach der Ankunft wurde für das XXL-Konzert auf dem großen Freiplatz der Hessischen Musikakademie geprobt. Gemeinsam mit 500 anderen Musikern und Musikerinnen aus ganz Hessen wurden verschiedene Stücke zum ersten Mal gemeinsam musiziert, die dann um 14 Uhr dem Publikum präsentiert werden sollten.

 

Von 11 Uhr bis 13 Uhr konnten im Konzertsaal die Orchester der verschiedenen Schulen mit ihrem weitgefächerten Repertoire gehört werden. Zwischendurch konnte der Instrumentendoktor besucht werden, der kleine Reparaturen am Instrument kostenlos repariert hat. Außerdem gab es einen Karikaturisten, der lustige Bilder von dem einzelnen Musiker mit seinem Instrument anfertigte. Das künstlerische Ergebnis durfte mit nach Hause genommen werden. Um halb zwei stellten sich 500 junge Musiker zum großen Open-Air XXL Konzert auf und pünktlich öffneten sich die Regenschleusen. Um die Instrumente zu schützen, wurde das große Konzert in den Konzertsaal verlegt. Dort drängten sich die Musiker und Musikerinnen unten und oben im Saal. Dem gemeinsamen Spaß am Musizieren tat dies jedoch keinen Abbruch.

Die Schüler und Schülerinnen zeigten sich anschließend noch lange beeindruckt von dieser Klangfülle. Insgesamt fanden alle Beteiligten, dass es ein durch und durch gelungener Tag war. Wir danken dem Organisationsteam um Nicole Maack vom Yamaha-Team, dass sie wieder eine tolle Veranstaltung für die jungen Musiker in Hessen auf die Bühne gebracht haben.

Seitenanfang

 

Ortenbergschüler treffen europäische Partner in Finnland

Schüler und Lehrer der Ortenbergschule waren zu Gast in der finnischen Stadt Loimaa. Dort trafen sie sich mit Kollegen und Mitschülern der Partnerschulen aus Finnland, Frankreich, Griechenland und Italien, um gemeinsam am Erasmus+-Projekt „Common Ground“ zu arbeiten.
Während des zweijährigen Projekts verfolgen die beteiligten Schulen das Ziel, dass die Schüler der einzelnen europäischen Länder miteinander in Kontakt treten und die unterschiedlichen Lebensbedingungen sowie -einstellungen kennenlernen und sich diesen gegenüber öffnen.
Auf diese Weise sollen die Schüler für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten sensibilisiert werden, sodass die Schulen gemeinsam Bausteine entwickeln, die dabei helfen, Schüler mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen und persönlichen Erfahrungen zu unterstützen und zu integrieren.
Im Laufe der Woche erhielten die Schüler und Lehrer durch Hospitationen, Führungen und Gespräche einen Eindruck vom finnischen Schulleben.
Sie übten im Rahmen von Sprachworkshops Grundlagen der deutschen, finnischen, schwedischen, griechischen und italienischen Sprache ein und stellten mittels Präsentationen vor, welche Minderheiten in ihren Ländern leben und damit Teil ihrer Schulgemeinschaft sind.
Vor allem aber lernten sie sich bei einem gemeinsamen Ausflug in die Stadt Turku, einer europäischen Disco, beim gemeinsamen Schwimmen, einem Pferdeausritt oder dem Spielen von Trick Track, Floorball und finnischem Baseball sowie vielen weiteren Aktivitäten besser kennen – und da Englisch die gemeinsame Sprache war, verbesserten sich die Fremdsprachenkompetenzen ganz nebenbei.
Bevor die Schüler und Lehrer die Heimreise antraten, pflanzten sie gemeinsam auf dem finnischen Schulgelände einen Baum als Symbol für das gegenseitige Verständnis und den Frieden untereinander. Hierzu brachten die Teilnehmerländer Erde aus dem jeweiligen Heimatort mit.

 
Hier finden Sie mehr Infos zu unserem Erasmus+ Ptogramm.
 

 Seitenanfang

 


HNA vom 01.05.2019

 Seitenanfang

 

Ortenbergschüler treffen europäische Partner in Frankreich

Schüler und Lehrer der Ortenbergschule trafen sich mit Kollegen und Mitschülern aus Finnland, Frankreich, Griechenland und Italien in Tourcoing, um gemeinsam am Erasmus+ Projekt „Common Ground“ zu arbeiten. Neben Workshops und Präsentationen standen auch Ausflüge nach Lille (Foto) und Paris sowie eine große europäische Abschiedsparty in der Schule auf dem Programm. Das Erasmus+ Projekt „Common Ground“ hat zum Ziel die Schüler für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu sensibilisieren und für die beteiligten Schulen Bausteine zu entwickeln, welche die Integration von allen Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder persönlichen Erfahrungen unterstützen. Im Laufe der Woche lernten sich die Schüler, aber auch die Lehrer immer besser kennen. Aus Fremden wurden Freunde. Und da Englisch die gemeinsame Sprache bei allen Aktivitäten war, verbesserten sich die Fremdsprachenkompetenzen ganz nebenbei.

 
Hier finden Sie mehr Infos zu unserem Erasmus+ Ptogramm.
 

 Seitenanfang

 

 

 Seitenanfang

 

Völkerballturnier zum Halbjahresabschluss


HNA vom 14.02.2019

 

Ortenbergschule International - Erasmus Projekt gestartet

Die Ortenbergschule erweitert ihre internationalen Partnerschaften – Schulen aus Frankreich, Finnland,
Griechenland und Italien sind neue Partner Vom 05. Bis 09. November 2018 war die Ortenbergschule Gastgeber
der Auftaktveranstaltung zum neuen Europaprojekt (Erasmus+) „Common Ground“. Lehrerinnen und Lehrer aus Frankreich, Finnland, Griechenland und Italien arbeiteten eine Woche gemeinsam mit Lehrern Kollegen der Ortenbergschule zusammen, tauschten gegenseitige Erfahrungen aus und wurden Freunde.

Gemeinsam wollen wir in den kommenden beiden Jahren Konzepte entwickeln um Schülerinnen und Schüler bei der Integration in der eigenen Lerngruppe sowie in der Schule zu unterstützen und voneinander lernen. Neben diesem zentralen Ziel wollen wir ein Bewusstsein für kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten schaffen und dadurch Toleranz und gegenseitigen Respekt fördern. Schüler und Lehrer aller Schulen werden sich in den 5 Ländern begegnen und können dadurch sowohl ihre Sprachkompetenzen erweitern als auch ein interkulturelles Verständnis und manchmal sogar internationale Freundschaften entwickeln.

In der Ortenbergschule erhalten Schüler der 7. – 9. Klasse (Schuljahr 2018/2019) die Gelegenheit sich für eine Teilnahme an einer der Fahrten zu bewerben. Die Schüler werden bei Gastschülern untergebracht, so dass jeder Schüler einen in etwas gleichaltrigen Austauschpartner hat. Die Fahrtkosten für die Schülerinnen und Schüler werden von der Europäischen Union getragen. Im März 2019 reisen wir zusammen nach Tourcoing in Frankreich. Die weiteren Termine sind im Mai 2019 Finnland, Griechenland im November 2019 und Italien im März 2020. Zum Abschluss werden Schüler aller Schulen im Mai 2020 für eine Woche nach Deutschland kommen.

Die Wochen in den einzelnen Ländern sind immer geprägt von viel Interaktion und Aktivität. Wer sich hiervon ein Bild machen möchte, kann gerne ein paar Eindrücke aus dem vergangenen Erasmusprojekt „YES Happiness“ gewinnen, an dem die Ortenbergschule mit Schulen aus Spanien, Griechenland und der Türkei 2015 – 2017 teilgenommen hat.
Dazu bitte Erasmus+ in der Navigation links benutzen!

Seitenanfang

 

Blasorchester der Ortenbergschule in Bytow, Polen

Ende Juni fuhren 12 MusikerInnen des Blasorchesters der Ortenbergschule zur Partnerstadt Bytow in Polen. Sie folgten einer Einladung von Herrn Wagner, dem Vorsitzenden der Partnerschaftsvereinigung Frankenberg (Eder) zu den „Tagen des Europäischen Kulturerbes“, die in Bytow mit Beteiligung zwei weiterer Partnerstädte, Markaryd in Schweden und Taurage in Litauen, stattfanden.
Auf dem Programm standen der Besuch des Westkaschubischen Museums, eine Stadtführung und ein Besuch im Freizeitbad NIMFA. Hauptaugenmerk lag allerdings auf den zwei Auftritten, auf die sich die MusikerInnen Wochen vorher intensiv vorbereitet hatten. Der erste Auftritt fand im Burghof am Freitagabend statt. Hier stellten sich alle Musik-, Gesangs- und Tanzgruppen der vier Partnerstädte vor. Der Abend endete mit einem internationalen Treffen, bei dem viel getanzt und internationale Kontakte zwischen den Jugendlichen geknüpft wurden.

Samstagnachmittag fand auf dem Stadtmarkt von Bytow das große Platzkonzert statt, bei dem sich die Gruppen den Zuschauern der Stadt Bytow mit ihren vielfältigen Programmen präsentierten. Anschließend endete die Veranstaltung mit der Kampagne „Verbinden wir Europa“. Alle Beteiligten ließen Luftballons mit ihren persönlichen Wünschen und Hoffnungen für Europa in den Abendhimmel aufsteigen. Der Abend fand seinen Abschluss in einer fröhlichen Disco für die Jugendlichen.
Die Rückfahrt am nächsten Morgen wurde mit dem Wunsch auf eine Einladung zum nächsten Partnerschaftstreffen angetreten.

Seitenanfang

Theater 2018: Last Summer

Der Wahlpflichtkurs Theater der Jahrgänge 9 und 10 der Ortenbergschule präsentierte am Mittwoch, den 06.06.18 "Last Summer", eine Eigenproduktion angelehnt an den Jugendroman von Lois Duncan. Vier Jugendliche erhalten einen seltsamen Brief und versuchen die Ereignisse des letzten Sommers zu verarbeiten. Dabei wurde immer wieder auch die Beziehung der jugendlichen Figuren zu ihren Eltern in den Mittelpunkt gerückt. Alle Szenen wurden von den Schülern selbst entwickelt und teilweise durch live gespielte Klavierstücke untermalt.

 
 
 
 
 

Seitenanfang

 

Smartmob an der Ortenbergschule - Dance for Europe

Das Projekt entstand im Rahmen der Arbeitsgruppe Demokratie- und Toleranzerziehung des Netzwerks für Toleranz. Der Gedanke: Es hilft kein Jammern gegen immer stärker werdende nationalistische Tendenzen in vielen europäischen Staaten. Es braucht eine starke Europäische Union, von der ganz Europa politisch, finanziell, wirtschaftlich und individuell profitiert. Wichtig ist, sich aktiv und offen für ein Europa der Vielfalt und offenen Grenzen zu bekennen und einzusetzen. Der Politikkurs des Jahrgangs 11 der Uplandschule hat einen Text verfasst, der zum Mitmachen aufruft: „Wir jungen Menschen müssen beginnen, uns für ein Europa einzusetzen, in dem wir eine Zukunft haben. Jeder soll mitbekommen, dass wir in einem vereinten Europa leben wollen.“ Zum Europatag 2018 sollte die Idee mit Smartmobs (Jugend tanzt für Europa) an zahlreichen Schulen aufgegriffen werden. Wir haben am 9. Mai 2018 mitgemacht.

9. Mai 2018 - Ortenbergschule
7. Mai 2018 - Uplandschule
 


HNA vom 24.05.2018

Seitenanfang

 

Berufsorientierungstag an der Ortenbergschule Frankenberg

Die Ortenbergschule veranstaltete am 18.04.2018 ihren 6. Berufsorientierungstag, um Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8-10 über die Ausbildungsmöglichkeiten der ortsansässigen Unternehmen und Institutionen zu informieren. 25 Betriebe und Unternehmen präsentierten an Ständen ihre Ausbildungsberufe in der Aula der Ortenbergschule. Neben Flyern, Plakaten, Produkten und Werkstücken, konnten die Schülerinnen und Schüler, die im Vorfeld im Unterricht Fragen entwickelt hatten, direkt mit Azubis und Ausbildern ins Gespräch kommen und erste Kontakte zu Unternehmen knüpfen. Die Veranstaltung begann um 16 Uhr und endete gegen 18 Uhr. Die Klassen der Jahrgangsstufe 7 übernahmen das Catering. Neben frischen Waffeln und Kaffee gab es auch Kaltgetränke.

 
 

Seitenanfang

 


HNA vom 13.12.2017

Seitenanfang

 


HNA vom 13.12.2017 - Text und Hintergrundinformation als PDF

Seitenanfang

 

 

SkyCream – die Handcreme für den
Unternehmergeist von Jugendlichen

Schüler der Ortenbergschule hatten sie im Wahlpflichtunterricht im geschützten Rahmen der Schule die Möglichkeit, eine außergewöhnliche Idee bzw. ein Produkt selbstständig zu entwickeln und eigenständig umzusetzen und zu vermarkten. Die Idee SkyCream war geboren. SkyCream ist der Name für eine selbst entwickelte und produzierte Handcreme.

 
 

Um diese auch zu vermarkten, wurde eine Schülerfirma gegründet. Die Schüler lernten dabei, dass sie bereits Eigenschaften besitzen, die eine Unternehmerin oder einen Unternehmer ausmachen, wie z.B. die Leidenschaft für eine Idee, die Fähigkeit etwas anzupacken sowie Durchhaltevermögen, Teamgeist und Neugierde. Neben dem wirtschaftlichen Erfolg der Handcreme geht es den Schülern auch um soziales Engagement. So soll der Gewinn des Unternehmens schwerkranken Kindern in der Region zu Gute kommen. Ganz nach dem Motto: Kinder helfen Kindern. Möglich wurde das Ganze durch den Schulförderverein „Freunde und Förderer der Ortenbergschule“. Dieser hat nicht nur Mittel zur Umsetzung dieses Projektes akquiriert, sondern es treten auch Vertreter des Fördervereins als Kunden der Schülerfirma auf.

Das Projekt ist für den Förderpreis „Verein(t) für gute Schule“ 2017 nominiert.

Mehr Einzelheiten sind in der SkyCream-Projektskizze zu finden.

Seitenanfang

 

Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen
Die Ortenbergschule wurde zum zweiten Mal rezertifiziert

Für ihre erfolgreichen Konzepte im Übergang von der Schule zum Beruf haben am 14.09.2017 Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Wirtschaftsstaatssekretär Mathias Samson sowie Eberhard Flammer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern und Präsident der IHK Lahn-Dill, 50 Schulen mit dem „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ ausgezeichnet. Die Veranstaltung fand in einem feierlichen Rahmen in den Räumen der Industrie- und Handelskammer in Frankfurt am Main statt. Insgesamt wurden 7 Schulen zum ersten Mal zertifiziert, 8 weitere Schulen erstmalig rezertifiziert sowie 35 Schulen (darunter die Ortenbergschule) zum zweiten Mal rezertifiziert.

Das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen" wird seit dem Schuljahr 2010/11 an hessische Schulen verliehen, die gemäß den OloV-Qualitätsstandards in vorbildlicher Weise ein handlungsorientiertes, fächerübergreifendes und arbeitsweltbezogenes Konzept zur Berufs- und Studienorientierung umsetzen. In diesem Zusammenhang kennzeichnet das Gütesiegel die ausgezeichneten Schulen als richtungsweisende Beispiele für eine qualitativ hochwertige Berufsorientierung. Sie schaffen für ihre Schülerinnen und Schüler Perspektiven der Selbstverwirklichung und individuellen Lebensgestaltung als Grundlage für berufliche und private Zufriedenheit. Die hessenweite Strategie OloV hat die Optimierung des Übergangs Schule – Beruf zum Ziel. Die regionale Umsetzung der Qualitätsstandards bezieht vorhandene Ansätze und Kooperationsstrukturen ein. OloV wird von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, des Hessischen Kultusministeriums und des Europäischen Sozialfonds gefördert. Kooperationspartner des Gütesiegels sind das Hessische Kultusministerium, das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, die Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände und die Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen.

Seitenanfang


 

Intercambio - Schüleraustausch mit Spanien

Vom 13. bis 20. April waren 11 spanische Schüler mit zwei begleitenden Lehrerinnen zum Schüleraustausch an der Ortenbergschule. Gemeinsam mit ihren Partnerschülern absolvierten sie ein abwechslungsreiches Programm: Stadtrallye in Frankenberg und Empfang beim Bürgermeister, Besuch in Marburg,  Tagesausflüge nach Willingen zur Schlittschuhbahn und ins Lagunenbad sowie eine Fahrt in den Wildpark am Edersee und die Besichtigung von Schloss Waldeck. Auch ein Bowlingnachmittag gab Gelegenheit sich besser kennen zu lernen.

Es ist das erste Mal, dass ein Schüleraustausch mit Spanien zustande kommt. In den vergangenen Jahren hatte die Ortenbergschule einen regelmäßigen Austausch mit einer Schule in Südfrankreich.
Da die betreffende Kollegin in Frankreich die Schule gewechselt hat, musste ein neuer Austauschpartner gesucht werden. Über das derzeit laufende Erasmus-Projekt kam es dann zum Kontakt mit Tarragona. Eine spanische Schule passt eigentlich auch besser zur Ortenbergschule, weil Spanisch bei uns als zweite Fremdsprache angeboten wird.
Wenngleich die spanischen Schüler Deutsch  und die meisten deutschen Schüler Spanisch als zweite Fremdsprache lernen, fand die Kommunikation doch häufig in englisch statt.
Die Schüler der Ortenbergschule freuen sich schon darauf, in der Woche nach Pfingsten zum Gegenbesuch nach Tarragona, einer Stadt südlich von Barcelona, zu reisen.
Wir hoffen, den Austausch mit Spanien zu einem festen Bestandteil des Schulprogrammes machen zu können.

Siehe auch: Spanischunterricht

Seitenanfang

 

Flüchtlingskinder an der Ortenbergschule

HNA vom 25.09.2015

Seitenanfang

   

Musikalischer Tag der OSF - International

Am 25. Juni fand der musikalischer Tag für alle Grundschüler statt. Unter dem Motto „International“ starten die Lehrerinnen und Kinder mit einem Windtanz im Innenhof der Schule. Dabei tanzten alle gemeinsam in Form der Initialen der Ortenbergschule „OSF“ („O“ siehe Foto) und winkten mit farbenfrohen Bändern. Die Wahl des Mottos entstand, da die Schule auch ein Treffpunkt von Kindern unterschiedlichster Nationalitäten ist. Anschließend konnten die Grundschüler unterschiedliche Stationen durchlaufen und dort Lieder, Rhythmen, Instrumente und Sprachen verschiedener Länder kennenlernen. So lernten sie beispielsweise gemeinsam mit Ronja Mikhael das Lied „Bruder Jakob“ in 27 Sprachen kennen, erprobten mit Astrid Schwieder den Cup-Song-Rhythmus in Hochgeschwindigkeit und mit Rasseln aus Papptellern begleiteten die Kinder zusammen mit Eva Weise das Lied „Der Löwe schläft heut´ Nacht“. Kreativ wurden zum englischen Song „The little green frog“ unter der Leitung von Juliane Debus Frösche gebastelt und mit Natalya Werner schrieben die Grundschüler eine Geschichte von Babuschka zu einem russischen Lied. Klatschspiele zu Kinderreimen lernten die Gruppen bei Nicole Rüppel, afrikanische Rhythmen erzeugten die Kinder gemeinsam mit Nadine Zissel, rund um die Kokosnuss ging es an der Station von Verena Zocher und bei einem spanischen Bewegungslied schlüpften die Grundschüler unter die Anleitung von Christel Leonhäuser-Geitz in die Rolle von Kaffeekannen. Den Abschluss des musikalischen Tages bildete eine Präsentation der vielfältigen Ergebnisse, bei der alle tosend applaudierten und schließlich gemeinsam den „Macarena“ tanzten.

Seitenanfang

 

Schüler erkunden ihre Fähigkeiten:
Für jeden den passenden Beruf

Nicht jeder Schüler ist gut in Mathe, nicht jeder in Englisch oder Handwerken. Doch jeder hat seine ganz eigene Stärke. Die ermittelt die Ortenbergschule mithilfe eines speziellen Verfahrens, das später die Berufswahl erleichtern soll. Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres haben alle Siebtklässler der Ortenbergschule am Kompetenz- feststellungsverfahren KomPo7 teilgenommen.
Dieses Verfahren soll helfen, Schüler für die anstehende Phase der beruflichen Orientierung vorzubereiten. So stellen die Schüler etwa fest, wo ihre individuellen Stärken liegen und wie sie diese einsetzen können.
Im Mittelpunkt von KomPo7 steht die Beobachtung und Beschreibung der sozialen, personalen und methodischen Kompetenzen der Schüler. An den festgestellten Kompetenzen sollen sich die weitere berufliche Förderung und Beratung der Schüler durch die Schule, die Eltern und die Agentur für Arbeit anschließen. So soll für jeden Schüler ein Berufsfeld aufgezeigt werden, das seinen Fähigkeiten und seinem Interesse entspricht.

 

Das Projekt erstreckte sich über drei Tage. Zu Beginn sollten sich alle 67 Siebtklässler mit Hilfe eines Fragenbogens selbst einschätzen, um dies im Anschluss in praktischen Aufgaben und erlebnispädagogischen Übungen zu überprüfen. Dabei ging es vor allem um heutzutage im Bewerbungsverfahren wichtige Aspekte wie etwa Teamfähigkeit, Kommunikationsverhalten, Durchsetzungsvermögen, Arbeitsmotivation und Kontaktfähigkeit. Währenddessen beobachteten die betreuenden Lehrer die Schüler - was auch Grundlage für spätere Gespräche war. Diese wurden am dritten Tag gemeinsam mit den Schülern und ihren Eltern geführt, dabei wurden die Beobachtungen tiefergehend erläutert. Die Ergebnisse von KomPo7 werden im Berufswahlpass eines jeden Schülers dokumentiert.
Beim Jobinterview im Rahmen von KomPo7 hatten die Ortenbergschüler gruppenweise die Möglichkeit, sich über vier heimische Firmen und die dort angebotenen Ausbildungsberufe zu informieren: Hettich, Hotel Freund, Procon und Thonet.

 

Eine Schülergruppe besuchte im Anschluss an das Kompetenzfeststellungsverfahren gemeinsam mit Martina Böttner-Gassmann und Sven Nord die Firma Thonet. Etwa anderthalb Stunden lang besichtigten sie die Produktion und durften bei der noch teilweise handwerklich ausgeführten Herstellung der weltberühmten Möbelstücke zusehen. Viele bekundeten nach der Betriebsbesichtigung Interesse an einem zukünftigen Praktikum. „Die Berufsorientierung bildet schon lange einen wichtigen Baustein an der Ortenbergschule“, sagte Schulleiterin Cornelia Schönbrodt.

Seitenanfang

 

Spanischunterricht an der Ortenbergschule

Tortilla, paella und tarta de chocolate con chile bereitete die spanische Assistenzlehrerin Elisabet Salas Caro mit dem Spanischkurs der 7. Klasse der Ortenbergschule zu.
Auch wenn einige Schüler skeptisch die Gambas beäugten, waren doch alle vom spanischen Essen begeistert. „ Die Tortilla war am besten!“, meinte Andreas Hein, während Karin Korkutata und Slava Schmick sich doch von den Gambas überzeugen ließen.
Frau Elisabet Salas Caro unterstützt seit September 2013 den Spanischunterricht von Frau Christel Leonhäuser-Geitz. Die junge Frau aus Sevilla studiert Deutsch und Englisch und ist noch bis Ende Mai als Assistenzkraft an der Ortenbergschule tätig. Sie vermittelt den Schülern aus erster Hand sprachliche und landeskundliche Kenntnisse sowie kulturelle Besonderheiten aus ihrem Heimatland. „Sie ist eine wirkliche Bereicherung für den Unterricht“, stellt die Spanischlehrerin Frau Leonhäuser-Geitz fest.
Die Spanischschüler sind begeistert, eine so junge Lehrerin mit im Unterricht zu haben und Frau Salas Caro gelingt es, sie für ihre Sprache zu motivieren.
„An der Ortenbergschule wurde ich freundlich aufgenommen und sofort integriert. Ich kann hier viele wichtige Erfahrungen sammeln, die auch für meine Berufswahl entscheidend sein werden“, meint Frau Salas Caro.


Frau Elisabet Salas Caro ist in der Mitte, neben ihr Frau Christel Leonhäuser-Geitz, langjährige Spanischlehrerin an der Ortenbergschule

Seitenanfang

 

Elterninformationsabend zum Web 2.0

Am Mittwoch, den 28. November 2012 fand für die Eltern der Klassen 6 ein Informationsabend zum Web 2.0 statt.
Das Internet wird für Teenager und Jugendliche immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt ihrer Freizeitgestaltung und der Kommunikation mit Gleichaltrigen. Videos schauen auf Youtube, Chatten bei ICQ und natürlich Kontakte knüpfen bei schülerVZ und Facebook gehören zum Alltag.
Für Eltern ist die Mediennutzung ihrer Kinder oft nicht nur unverständlich, sondern es bleibt auch ein banges Gefühl. Denn die Nachrichten sind voll von Berichten über Mobbing, Sucht und Datenmissbrauch im Internet. Und tatsächlich bieten die Neuen Medien nicht nur Chancen, sondern auch Risiken und Gefahren. Und diese sind so vielfältig wie das Internet selbst.
Wie können wir mit dieser Problematik umgehen? Verbote reichen selten aus. Damit Medienerziehung nicht dem Zufall überlassen wird, müssen Eltern sich informieren und einen eigenen Standpunkt beziehen.
Als Referent durch den Abend führte Jochen Wilke vom Verein Blickwechsel (Verein für Medien- und Kulturpädagogik). Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) förderte diese Veranstaltung für Schulen.
Alle die an diesem Abend nicht teilnehmen konnten, aber auch alle anderen interessierten Eltern können sich auf den folgenden Webseiten weiter informieren.

         

Seitenanfang

 

 

 

Das Projekt Webklicker in der Klasse 7d

Das Internet wird immer wichtiger und ist für viele Kinder und Jugendliche nicht nur Freizeitbeschäftigung, sondern wird auch zur Kommunikation und zur Beschaffung aktueller Informationen benutzt.
Das Internet wird in vielen Bereichen als undurchschaubar und gefährlich eingeschätzt und dies nicht ganz ohne Grund. Die Vermittlung einer gezielten Kompetenz, mit den Informationen des Internets kritisch umzugehen und die möglichen Gefahren des Internet zu kennen und zu umgehen war Inhalt des Projektes Webklicker.
An zwei kompakten Projekttagen - am 18. und 19. Mai -  konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7d  praktisch erfahren wie man sicherer mit dem Internet umgehen kann.
Die beiden anstrengenden Tage voller Informationen haben sich gelohnt.
Viele nützliche Tipps, konnten  sofort angewendet werden, um sich z.B. zukünftig  fair und vor allem sicherer in  Chaträumen zu bewegen.

Zum Abschluss des Projektes führten die Schüler ihren Eltern eine Ergebnispräsentation des Gelernten durch. Wer Lust hat kann sich anschauen was in den zwei Tagen erarbeitet wurde.    http://osfklasse7d.jimdo.com/

Seitenanfang

 

Projekt „FAIRständnis für neue Medien“

Im Rahmen eines Medienprojekts hat die Klasse 8d im letzten Schuljahr zwei eigene Filme produziert. Dabei lernten die Jugendlichen Schritt für Schritt, welche Aufgaben erfüllt werden müssen, wenn ein eigener Kurzfilm entstehen soll. Unterstützung gab es dabei von zwei qualifizierten Medienpädagoginnen, die im Auftrag des hessischen „Netzwerks gegen Gewalt“ Schulen besuchen und von Heike Höhl (Stadtjugendpflege), sowie der PC Schule 50+, die das Projekt an der Ortenbergschule erst ermöglicht haben.
Am ersten Tag teilten sich die Jugendlichen in zwei Gruppen und überlegten sich ein geeignetes Thema für ihr Video. Im nächsten Schritt schrieb jedes Team ein Storyboard, welches die einzelnen Szenen genau beschreibt. Am Ende des Tages wurden die Ideen Szene für Szene gedreht.
Am zweiten Tag mussten die entstandenen Szenen am Computer bearbeitet und geschnitten werden. Dazu wählte jede Gruppe drei SchülerInnen aus. Die restlichen Jugendlichen beschäftigten sich mit den Vor- und Nachteilen des Internets und entwarfen je eine Powerpointpräsentation, die am Ende des Tages zusammen mit den entstandenen Filmen der Klasse 8b von Frau Rohstock präsentiert wurden.

An diesen beiden Tagen haben die Jugendlichen neben ihrer Medienkompetenz unter anderem auch ihre Sozialkompetenz gestärkt, da permanent Absprachen im Team getroffen und Aufgaben verteilt werden mussten. Auch wenn die Filme sicherlich noch verbessert werden könnten- was aus Zeitmangel leider nicht mehr möglich war - sind wir mit den Ergebnissen doch sehr zufrieden.

   

Seitenanfang